20.05.18

Justiz im Dialog

Richter und Staatsanwälte erklären ihre Arbeit und stellen sich Kritik

Spektakuläre Prozesse gegen prominente Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaf haben die Arbeit der Justiz immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Die Arbeit von Gerichten und Staatsanwaltschaften wird gelobt und kritisiert – häufig aus dem gleichen Grund.

Information und Aufklärung sind deshalb aus Sicht des Deutschen Richterbundes (DRB) das Gebot der Stunde: Um die Arbeit der Dritten Gewalt transparenter zu machen und das Verständnis für ihre Probleme zu schärfen, wendet sich der Verband mit der Veranstaltungsreihe „Justiz im Dialog“ an ein breites Publikum sowie die Medienöffentlichkeit.

Vielerorts haben sich bereits Justiz-Vertreter in verschiedenen Bundesländern der Öffentlichkeit gestellt, um über Zustand und Zukunft der Dritten Gewalt sowie die rechts- und justizpolitischen Herausforderungen dieser Tage zu diskutieren.

Wie gut ist die Justiz tatsächlich aufgestellt? Welchen Herausforderungen und Anforderungen hat sie sich zu stellen, um zukunftsfest und leistungsfähig zu bleiben? Mit welchen Problemen haben Richter und Staatsanwälte zu kämpfen? Auch 2018 stellen sich Vertreter der Justiz bei fünf Veranstaltungen wieder der Diskussion mit Politik und Gesellschaft.

Justiz-Vertreter stellen sich der Öffentlichkeit

Ansprechpartner

Bild von Matthias Schröter Matthias Schröter Pressesprecher
Telefon030/ 206125-12 Fax 030/ 206125-25 E-Mail schroeter@drb.de